Im folgenden findet ihr unser pädagogisches Konzept.



Tagesthemen und -ablauf


Tagesthemen

 
Montag: Kasperltheater
Dienstag: Rhythmik / Turnen / Tanzen
Mittwoch: Werken, Malen
Donnerstag: Sing- und Kreisspiele, Musizieren
Freitag: Experimente, Kochen
 

Die Themen verstehen sich als Anhaltspunkte. Jede Betreuerin übernimmt jenen Themenkreis, der sie anspricht und kümmert sich um Planung und Material. Die Themen richten sich nach den Interessen der Kinder, nach den Jahreszeiten und Festen.

Darüberhinaus werden auch "Projekte" durchgeführt, d.h. wir erarbeiten und erspielen ein Thema so lange es uns gefällt. Z.B.: "Prinzen und Prinzessinnen": Hussen und Umhänge gestalten und selber nähen, Ausflug in die Schatzkammer, Siegel gestalten und mit Siegellack drucken, Geschichten aus der Geschichte, mittelalterliche Tänze, eine Festtafel im Garten gestalten, Namen für die Prinzen und Prinzessinnen auswählen...

Die Freude am Tun soll im Vordergrund stehen und eine altersgemäße Förderung daraus erwachsen. Wichtig dabei ist das breite Spektrum der Angebote.

Wann immer es uns möglich ist, suchen wir uns Materialien aus der Natur und beziehen Naturerlebnisse in unser Programm mit ein. Der Garten dient uns hierbei als erweiterter Innenraum.

Ein Mal in der Woche gehen wir in den Wald, zu den Pferden, ins Schilf, ins Dickicht oder zum Spielplatz. Ansonsten bewegen wir uns frei im Garten, was unser intensives Erleben der Jahreszeiten unterstützt.

Im Sommer haben wir ein riesiges Angebot im Garten: Planschbecken, Wasserschlauch, Sandkiste, Turngeräte. Wir hegen, pflegen und ernten von unseren Beeten, die uns Blumen und Gemüse liefern.

Um den zeitlichen Ablauf verstehen zu lernen, gestalten wir Monatsplakate, haben eine Monatsuhr- und Wetteruhr und eine Jahreszeitenpuppe, die wir beim Kasperltheater einsetzen.

Wir gestalten und feiern die Feste: Kürbis- und Herbstfest, Laternenfest, Nikolo, Weihnachten, Ostern, Sommerfest; Geburtstage.

Jedes Kind hat seine eigene Liedermappe. Wenn von den Eltern gewünscht, bieten wir für die Vorschulkinder Lernmappen an.


Zum Seitenanfang


Tagesablauf

 
8:00 bis 10:00
  • Themen / Schwerpunkte überlegen, ev. vorbereiten;
  • Spielsituationen vorbereiten, Kinder zum Spielen einladen, z.B. Werkmaterialien auflegen, mit Tüchern, Holztieren, Naturmaterial eine Spiellandschaft gestalten;
  • Zeit für Einzel- und Tischspiele, Werken;
  • Organisatorisches (Post sortieren, div. Listen schreiben ...);
  • Elterngespräche;
  • Aufräumen zur Jausenvorbereitung.
10:00 bis 12:30
  • Gemeinsame Jause, Gespräche, auch im Sessel- oder Polsterkreis;
  • Programm - wesentlich ist, dass alle Kinder daran teilnehmen können, d.h. dass wir die Altersstreuung berücksichtigen (z.B.: Rhythmik nicht zu leicht, damit den Älteren nicht langweilig wird, für Jüngere aber noch verständlich bleibt) - Kein Kind muss teilnehmen;
  • Das Programm kann auch ausfallen, wenn die Kinder lieber spielen oder wir spazieren gehen;
  • Gemeinsames Wegräumen zur Essensvorbereitung;
  • Im Garten spielen, laufen, Rad fahren ...
Mittagessen ca. 13:00
13:30 bis 15:00
  • Müde Kinder und "die Kleinen" gehen mit einer Betreuerin schlafen;
  • Zur gleichen Zeit räumt eine Betreuerin den Mittagstisch ab und macht sauber
  • Allgemeine Ruhepause, d.h. lesen, zeichnen, Tischspiel, hat sich sehr bewährt!
  • Eventuell gehen wir auch gleich wieder in den Garten;
  • Gemeinsame Jause ca. 15:00, dazu werden die schlafenden Kinder langsam wieder geweckt.
15:00 - 16:30
  • Freispiel;
  • Garten;
  • Wenn nötig Aufräumen.

Zum Seitenanfang


Zur Umgebung der Kinder

Raumgestaltung - Spielangebot

Den Kindern unserer Kindergruppe stehen zwei große Spielräume zur Verfügung, wobei sich die beiden Räume in ihren grundsätzlichen Funktionen unterscheiden: Der eine Raum, welcher gleichzeitig auch den Garderobenbereich integriert (= "Garderobenraum"), bietet den Kindern die Möglichkeit, ihre basalen Bedürfnissen nach Bewegung und Ausdehnungsmöglichkeit / Raumeinnahme zu befriedigen. Die Funktion des zweiten Raumes liegt darin, kleinere Plätze zu schaffen, die als "Spielinseln" den Kindern Anregung sein sollen, die Vielfältigkeit ihres Spieles ausleben zu können. Zudem ist dieser Raum aber auch eine Art "Wohnraum", der es ermöglicht, alltägliche Abläufe, wie etwa Jause und Mittagessen einzubinden.

Zum konkreten Spielangebot

Im "Garderobenraum" stellen wir den Kindern eine Reihe von unterschiedlichen Spielangeboten zur Verfügung, die dazu gedacht sind Konstruktionsspiele der "großen Art" (wie z.B.: Höhlen bauen, Flugzeuge und Raumschiffe konstruieren) anzuregen, aber auch kleinere Konstruktionsspiele, die viel Raum benötigen, Lauf-, Bewegungs- und Tobespiele zu ermöglichen. Konkret heißt dies, dass sich alte Garderobenständer, eine Holztreppe, Decken, Polster und Matratzen, eine große Hüpfmatratze, Holzbausteine, eine Holzeisenbahn,... in diesem Raum befinden, die den Kindern als Unterstützung dienen sollen, ihr eigenes Spiel zu entwickeln.

Die oben angesprochenen "Spielinseln" lassen sich grob einteilen in: eine Puppenecke, eine Kuschelecke, eine Werkecke, einen Staffeleibereich, ein Kasperltheater, eine Duploecke und eine Tischspielecke.

Kuschelecke: ein kleiner Platz, der mit Matratzen und Polstern ausgelegt ist und durch ein Bücherregal vom restlichen Raum getrennt wird und somit den Kindern eine Rückzugsmöglichkeit bieten soll. Ob dieser Raum nun zum Ausruhen, Bilderbuch anschauen, Kassettenhören oder gar Rollenspiel (es gibt dort Tücher verschiedenster Art zu Auswahl) genutzt wird bleibt der Phantasie der Kinder vorbehalten.

Puppenecke: ausgestattet mit einem gemütlichen Sofa und bequemen Sesseln, einem Tisch, einem Herd, einem Spiegel und mehreren Regalen, Küchenutensilien und Puppenspielsachen können die Kinder hier ihren Varianten des Rollenspiels freien Lauf lassen.

Werkecke: Bastelmaterial noch und nöcher - Kartons, Papier, Schachteln Korkstoppeln, Nussschalen, Holz, Hammer, Nägel, Säge,....etc. Je nach Jahreszeit oder Interessen, Bedarf der Kinder wird dieser Platz immer wieder mit neuem Material bereichert und den Kindern ermöglicht nach eigenem Antrieb kreativ tätig zu sein.

Staffeleiplatz: eine "Insel" auf der immer wieder wundervolle Kunstwerke entstehen, ein Platz für die kreative Umsetzung von Emotionen, Antrieben, Erlebnissen.

Duploecke: ein einladender Teppich am Boden mit zwei großen Kisten Duplos, der für die Kinder Raum zum Konstruieren und zum gemeinsamen Spiel bieten soll.

Kasperltheater: eine einladende "Kasperlbühne", die mit zahlreichen Handpuppen für die Kinder eine Gelegenheit darstellt, ihre Gefühle und Erlebnisse über die Puppen und auch in gemeinsamer Interaktion mit anderen auszuspielen.

Tischspielecke: dieser Platz steht vorrangig für den Aufbewahrungsort unserer Tischspiele, weiterer Konstruktionsspiele, Zeichenmaterial, Modelliermaterial (z.B. Plastelin). Dieser kleine Raum bietet zwar die Möglichkeit der Nutzung für die eben aufgezählten Aktivitäten, doch ist er nicht zwingend dafür vorgesehen, denn Tischspiele können ebenso lustvoll am Boden oder an irgend einem anderen Platz gespielt werden.

Damit wäre abschließend zu den angebotenen "Spielinseln" festzuhalten, dass sie lediglich ein Angebot für die Spielbedürfnisse der Kinder darstellen und als Unterstützung, bzw. Anregung der Spielkreativität der Kinder gedacht sind.


Zum Seitenanfang


Regeln

Ernährung

Im Speiseplan werden den Kindern keine zuckerhaltigen Speisen oder Getränke angeboten. Ausnahmen gelten lediglich bei Feierlichkeiten wie Geburtstagen und diversen Festen. Weiters soll Fleisch nur von biozertifizierten Betrieben bereitgestellt werden. Im Speiseplan wird das Menü aufgelistet. Dies dient als Orientierungshilfe für zukünftige Menüplanungen. Wir achten darauf, dass Fleisch, Nudeln, Reis und ballaststoffreiche Gerichte abgewechselt werden, um eine ausgewogene Kost zu ermöglichen. Bei den Jausen wird immer frisches Obst bzw. Gemüse, Vollwertbrot, Käse, Nüsse den Kindern angeboten. Als Getränk werden Wasser oder ungesüßter Tee bereitgestellt. An drei Tagen der Woche gibt es um 10:00 eine warme Jause.

Sonstiges


Zum Seitenanfang